LANDGASTHOF MAUSEFALLE

Die Geschichte

Die Kombination von Tradition mit Moderne macht den besonderen Charme der Mausefalle aus. Unser im grünen Weetfeld am Rande Hamms idyllisch gelegener Landgasthof blickt auf eine inzwischen über 100jährige Geschichte zurück und befindet sich seit dem Jahre 1937 im Besitz unserer Familie.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1860 mit einem kleinen Getränkeausschank angeschlossen an den Kolonialwarenladen der Familie Kleingarn. Über Jahrzehnte waren die Besitzer gleichzeitig Namensgeber der gemütlichen Wirtschaft für die Bewohner Weetfelds. Dieser sollte sich Anfang der 1920er Jahre jedoch ändern.

Noch in altem Gewand und vor dem großen Schadenfeuer 1921 präsentierte sich das Haus damals mit kleinen und niedrigen Räumen. Ein auswärtiger Gast kommentierte diese Tatsache mit dem Ausspruch „Dat is owwer wahne seigge heir“ –  zu Hochdeutsch etwa „Das ist aber sehr niedrig hier“. Schlagfertig soll Wirt Kleingarn darauf erwidert haben: „Sie sind hier auch nicht in einem Hotel, sondern in einer Mausefalle“. Dieser Ausspruch blieb bei den anwesenden einheimischen Gästen haften und fortan hieß die Wirtschaft im Volksmund nur noch „Mausefalle“. Wenig später wurde der Name auch offiziell und für alle sichtbar mit großen Lettern über dem Eingang angebracht.

Im April 1937 kauft die erste Generation unserer Familie die nach dem großen Feuer neu aufgebaute Mausefalle und unter der Führung von August und Hedwig Bohnensack sowie später von Gerd und Elke Bohnensack erlebte diese einen wesentlichen Aufschwung als Restaurant und wurde über die Grenzen Hamms hinaus bekannt.

Über die Jahrzehnte wandelte sich das Gesicht unseres Hauses noch mehrfach – die Mausefalle wurde umgebaut, modernisiert und erweitert. Heute verfügen wir über einen wunderschönen Biergarten mit anschließendem Damwildgehege und Kinderspielplatz, den großzügigen und lichten Platanensaal und natürlich das Haupthaus, in dem die gelungene Mischung zwischen Tradition und Moderne am Besten sichtbar ist.